Josef Seiwald Karosseriebau in Oberalm


Die Firma Seiwald wurde im Jahr 1917 von Johann Seiwald als Wagnerei in Oberalm gegründet.

Die Tradition der Herstellung von Feuerwehrfahrzeugen begann bereits vor dem 2. Weltkrieg. Damals wurden hölzerne Spritzen - Handwägen angefertigt. Nach dem Krieg wurden in erster Linie Armeefahrzeuge umgebaut, bis sich Ende der Sechziger Jahre die Firma Seiwald darauf konzentrierte, neue Feuerwehrfahrzeuge herzustellen.

1962 übernahm Josef Seiwald den Betrieb von seinem Vater und stellte das Unternehmen voll auf Karosseriebau um.

1970 wurde der erste Teil des heute bestehenden Werkstättengebäudes errichtet.

Nach dem Tod von Josef Seiwald übernahmen 1988 seine Söhne Andreas und Walter mit Mutter Rosemarie Seiwald das Unternehmen.

1995 wurde das Werkstättengebäude mit einem Anbau bedeutend vergrößert.

Im Jahr 2010 wurde die Seiwald Mannschaftskabine entwickelt und das erste Mal auf einem Fahrzeug montiert. Diese kann individuell auf jedes Fahrgestell angepasst werden. Ebenso wurde in diesem Jahr erstmalig eine Seiwald S-Control Pumpensteuerung verbaut.

Die Entwicklung der Produktgruppe SAP100 (Seiwald Aluminium Profil) erfolgte 2017. Dieses umfasst unter anderem das Aufbauprofil, verschiedene Stellschienenprofile und das Auftrittsklappen- und Dachkantenprofil.

In nur zwei Jahren (2018 bis 2019) entwickelte, produzierte und lieferte Seiwald Komponenten für 91 Chemie - Tanklöschfahrzeuge nach Taiwan. Die Fahrzeuge konnten dank dem Baukastensystem in ebenso kurzer Zeit von einem Partner vor Ort zusammengebaut und an den Endkunden geliefert werden.

Inzwischen liefert die Firma Seiwald Komponenten an insgesamt elf Aufbauhersteller in Europa und an einen Partner in Taiwan.

 

Nach oben